Kategoriearchive: Fenster / Video

Fenstermotive / Olevano Romano / 2013

OLEVANO_FensterSchule-2012_Motif-46-L-3_Foto-Video

Die Kamera richtet sich von innen auf die breiten Fenster eines leer stehenden, verwahrlosten Schulgebäudes in Olevano Romano, wobei die Bergzüge der italienischen Landschaft durch die beschlagenen und verschmutzten Scheiben nur schemenhaft erkennbar werden und sich erst langsam mit der Veränderung des Lichts ausdifferenzieren. (Wo das Schiebefenster geöffnet ist, erscheint die Landschaft dagegen scharf konturiert.)
Vor dem Haus steht als Schattenspender eine Betonwand, die vor jedem Fenster bogenförmig ausgeschnitten ist, sodass die Fenstersprossen ein Raster bilden, das durch einen breiten Halbkreis durchschnitten wird. Vor den Fenstern hängen auch die Reste von Sichtblenden.
Die Arbeiten sind zuerst Montagen aus Fotografien in mehreren Belichtungen. Innen- und Außenraum werden so gleichwertig sichtbar.
Die Fotoserien eines Fensters zeigen verschiedene Zustände der Fensterflächen.
Einige Videos entstehen aus der Montage von Sequenzen mit minimalen Bewegungen in die Fotomasken hinein. Eine sich kaum merklich bewegende Rolloschnur, ein fahrendes Auto und die sich im Licht langsam verdeutlichende Landschaft sind die einzigen Hinweise darauf, dass es sich nicht um Fotos, sondern um Videos handelt. Andere Videos entstehen durch die Überblendung von Intervallaufnahmen. Fixierte Zustände beginnen zu verfließen.
Die Serien thematisieren eine Beziehung zwischen der Statik des Fotos und der Bewegung des Videos: Die Fotografie trägt das Potenzial zur Bewegung in sich. Im Video ist die Bewegung so weit reduziert, dass der Stillstand spürbar wird. Das Foto tendiert zum Video, das Video zum Foto.

Weiterlesen

Frankfurter Fenster

2010_OFD-Stadtblick_still_01_891x501

Das ehemalige Gebäude der Oberfinanzdirektion in Frankfurt am Main an der Adickesallee: Aus einem Fenster im achten Stock wird der Blick auf die Stadt aufgenommen, indirekt, nur die Spiegelung in der Fensterscheibe. Die langsame Drehung des Fensters lässt die Gebäu­de der Stadtteile allmählich auf­tauchen und am anderen Rand verschwinden. Die Absätze der Wand, die durch die Fensterscheibe scheinen, und der Fensterrahmen gliedern das Videobild senkrecht. Der Horizont läuft waagerecht dagegen, genauso wie die Linien der Sichtblende, die in der Aufnahmezeit bewegt wird. Das Video beginnt und endet mit dem geschlossenen Fenster.

Weiterlesen

Halfpipe

Eine Halfpipe, von oben aus dem Fenster gefilmt. Die Spiegelung, von der direkten Aussicht durch den senkrechten Fensterrahmen getrennt, vervollständigt scheinbar die Form der Bahn. Das Fenster spiegelt jedoch den Teil außerhalb des Bildes, und die Bewegungsschleifen des Jungen mit dem BMX-Rad führen immer wieder in das geteilte Bild zurück. 

2008_HalfPipe_Dresden_Still-02_720x576

2008_HalfPipe_Dresden_Still-01_720x576

Halfpipe    Half Pipe
Dresden 2008
Digital Video (DV-Cam) / DVD PAL
Mute. 10 min 30 sec. Loop

JA / NEIN

2008_JA-NEIN_Dresden_Still-01_750x576

Diese Serie von neun Videoarbeiten entstand in den Plattenbau-Gebäuden des ehemaligen DDR-Betriebes ROBO­TRON im Jahr 2008. Die Luftzirkulation im Gebäude versetzt die leicht beweglichen Fensterflügel und damit die Spiegelbilder in den Fensterscheiben in eine dauerhaft wiegende Bewegung.
Die neun Videosequenzen sind ähnlich aufgebaut: Der Fensterrahmen verläuft senkrecht durch das Bild. Er trennt den direkten Ausblick auf die gegenüberliegende Hausseite von der Spiegelung. Die Ansichten sind streng gegliedert durch das Fensterraster des Gebäudes. Die Brenn­weiten sind verschieden. Die gesamte Video-Reihe hält neben dem Moment der bewegten Spiegelung die Renovierungsarbeiten am Gebäude fest: den alten Zustand der Betonfassade, das Gerüst davor, die Abdeckung der Fenster, die Arbeiten am Haus und die neue farbige Erscheinung. In einem Fenster steht neben anderen Gegenständen eine Skelettattrappe, die in allen Videos zu erkennen ist.

 

2008_JA-NEIN_Dresden_Still-02_750x576


JA/NEIN. Ansichten 1, 4

YES/NO. Views 1, 4
Dresden 2008
Digital Video (DV-Cam) / DVD PAL
Mute. Each 7 min. Loop

Ausblick Columbus / Ohio

2007_Ausblick_Columbus-Ohio_2_Still-03_720x576

Eine geschlossene Sichtblende strukturiert das Videobild horizontal. Das langsame Öffnen der Sichtblende erscheint zu Anfang wie ein Bildflimmern und lässt dann allmählich schemenhaft die Stadt erkennen, deren horizontale Straßenführung sich in die Sichtblende einordnet, sodass der dreidimensionale Stadtraum zur Fläche wird. Fahrzeuge scheinen zwischen den Lamellen der Sichtblende zu fahren. Die Aufwärtsbewegung beim langsamen Öffnen der Sichtblende korrespondiert mit den Bewegungen der Stadt. Das Spiel zwischen Zweidimensionalität und Dreidimensionalität endet im freien Blick in die Ferne.

2007_Ausblick_Columbus-Ohio_2_Still-02_720x576    2007_Ausblick_Columbus-Ohio_2_Still-01_720x576

Ausblick Columbus / Ohio II
Perspective Columbus / Ohio II
Columbus/Ohio 2007
Digital Video / DVD PAL
Mute. 24 min 7 sec. Loop

 

2007_Ausblick_Columbus-Ohio_1_Still-01_720x576

Ausblick Columbus / Ohio I
Perspective Columbus  / Ohio I
Columbus/Ohio 2007
Digital Video / DVD PAL
Mute. 21 min 36 sec. Loop

2007_Ausblick_Columbus-Ohio_1_Still-03_720x576    2007_Ausblick_Columbus-Ohio_1_Still-02_720x576

Hausaufbau

2006_Hausaufbau-VII_Frankfurt_03_720x576

Der Ausblick aus dem Fenster auf ein Haus und die Spiegelung dieses Hauses in der Fensterscheibe werden zu gleichen Teilen im Format des Videobildes zusammengefasst. Mit der Bewegung der Fensterscheibe verschiebt sich die Spiegelung des Hauses auf der Glasfläche. Der Raum verändert sich allmählich und neue Gebäudekonstellationen erscheinen im Ausschnitt.
Durch das Öffnen und Schließen der vor dem Fenster angebrachten Sichtblenden werden Teile des Hauses abgedeckt und wieder freigegeben. Bestimmt durch die Geschwindigkeit der Motoren der Sichtblenden, verändert sich auch hier der architektonische Raum fortlaufend. Alle Abläufe des Schließens und Öffnens und die Möglichkeiten der Spiegelung werden miteinander kombiniert und bilden eine sechzigminütige Folge von Bildraum- und Sichtmöglichkeiten.

Weiterlesen

Sichtblende

2006_Sichtblende-I_01_720x576

Ein Büro im Frankfurter Osthafen: In einer Raumecke wird durch das Öffnen eines Fensters der Ausblick im anderen Fenster überschnitten. Im geöffneten Fenster spiegelt sich ein Gebäude des Hafengebietes, durch das geschlossene Fenster sieht man eine Industrielandschaft. Das Video zeigt die Überschneidung.
Die Sichtblenden vor beiden Fenstern werden während der Aufnahmezeit automatisch hoch- und runtergefahren und ihre Öffnungswinkel verändert. Die verschiedenen Winkel geben die Sicht auf die Industrie­landschaft frei oder zeigen das Haus in der Spiegelung. Eine überlagerte Sicht ist möglich, bestimmt durch die Helligkeit im Motiv.
Auf mechanische Weise entsteht der Effekt einer Überblendung. Die mechanische Bewegung der Sichtblenden schafft einen gleichmäßigen Übergang. Die Gegenständlichkeit der Ausblicke zeigt sich direkt, gespiegelt und überlagert oder es treten die Zeilen der Sichtblenden stärker hervor und die Abbildung des Außenraumes wird scheinbar aufgelöst.

Weiterlesen